• Gehäuse
    Gehäuse aus schwarzem Kunststoff
    Abmessungen: 142 x 142 x 42 mm (LBH) = 847 ml
    Gewicht: 0,4 kg netto, 1,2 kg mit Verpackung
    Öffnung für Kensington Lock
    Standfüße und 75 / 100 mm VESA-Halterung im Lieferumfang
  • Geringer Stromverbrauch
    Verlustleistung im Leerlauf unter Windows 10: ca. 5 W
  • Betriebsposition:
    1) Horizontal
    2) Vertikal mit Standfüßen
    3) Hinter einem geeigneten Bildschirm mit VESA-Halterung
  • Betriebssystem
    Dieses System wird ohne Betriebssystem ausgeliefert.
    Es ist kompatibel mit:
    - Windows 10, 64-Bit
    - Linux, 64-Bit
  • Prozessor
    Modell: Intel Core i7-7500U (ULV)
    System-on-a-chip Architektur (SoC) - kein Chipsatz erforderlich
    BGA1356-Gehäuse - direkt auf das Mainboard gelötet
    Codename: Kaby Lake-U (7te Generation Intel Core)
    Kerne / Threads: 2 / 4
    Taktrate: 2,7-3,5 GHz
    L1/L2/L3-Cache: 128 kB / 512 kB / 4096 kB
    Speichercontroller: DDR4-2133 Dual Channel (1,2 V)
    Verlustleistung (TDP): max. 15 W
    Herstellungsprozess: 14 nm
    Maximale Tjunction-Temperatur: 100 °C
    Unterstützt Hyper-Threading (HT), 64- Bit, VT-x (EPT), VT-d, Enhanced SpeedStep, NX-Bit, AES-NI, SSE 4.1/4.2
    Integrierte Grafikfunktion im Prozessor
  • Prozessorlüfter
    Eingebauter Lüfter mit 4-Pin-Anschluss
    Unterstützt temperaturgesteuerte Drehzahlregelung
  • Integrierte Grafik
    Intel HD Graphics 620
    Taktfrequenz der Grafik: 300-1050 MHz
    Ausführungseinheiten (EUs): 24
    Zwei digitale Audio/Video-Anschlüsse unterstützen zwei unabhängige Displays (Dual Monitoring)
    Unterstützt Ultra HD / 4K Auflösung mit 3840 x 2160 Pixeln
    1) DisplayPort 1.2 [1] unterstützt Ultra HD @ 60 Hz
    2) HDMI 1.4b unterstützt Ultra HD @ 30 Hz
  • Mainboard / BIOS
    AMI BIOS im 8 MByte EEPROM mit SPI Interface
    Unterstützt Neustart nach Stromausfall (resume after power failure)
    Unterstützt Wake on LAN (WOL)
    Unterstützt Einschalten über Uhrzeit (power on by RTC Alarm)
    Unterstützt Booten von USB-Geräten und SD-Cardreader
    Unterstützt Hardware-Überwachung und Watchdog-Funktion
    Unterstützt das Unified Extensible Firmware Interface (UEFI)
    Unterstützt Firmware TPM v2.0 (fTPM)
  • Netzteil
    Externes 65 W Netzteil (lüfterlos)
    Eingang: 100-240 V AC, 50/60 Hz, max. 1,6 A
    Ausgang: 19 V DC, max. 3,42 A, max. 65 W
    DC-Stecker: 5,5 / 2,5 mm (Außen/Innen-Durchmesser)
  • Speicher-Unterstützung
    2x SO-DIMM-Steckplätze mit 260 Pins
    Unterstützt DDR4-2133 (PC4-17000) SDRAM mit 1,2 V
    Unterstützt Dual-Channel-Modus
    Unterstützt maximal 16 GB pro Steckplatz, Gesamtkapazität maximal 32 GB
    Unterstützt unbuffered DIMM-Module (kein ECC oder registered)
  • 2,5" Laufwerksschacht
    Unterstützt eine Serial ATA Festplatte
    oder ein SATA-SSD-Laufwerk im 6,35 cm / 2,5"-Format
    Laufwerkshöhe 15 mm (max.)
    Unterstützt Serial-ATA III, 6 Gb/s (600 MB/s) Datentransferrate
  • Cardreader
    Integrierter SD Cardreader zum Auslesen und Beschreiben
    von SD, SDHC und SDXC Flash-Speicherkarten
    Unterstützt Booten von SD-Karte
  • M.2-Steckplatz für SSDs
    Der M.2 2280 BM Steckplatz bietet folgende Schnittstellen:
    - PCI-Express Gen. 3.0 x4 mit bis zu 4 GB/s Datenübertragungsgeschwindigkeit
    - SATA v3.0 (max. 6 Gbit/s)
    Verwendete M.2-Steckkarten müssen 22 mm breit sein
    und können eine Länge von 42, 60 oder 80 mm (Typ 2242, 2260, 2280) haben.
    Unterstützt M.2 SATA SSDs (mit B+M-Key) und M.2 PCIe SSDs (mit M-Key)
  • Soundfunktion
    Realtek® ALC 662 High-Definition Audio Codec
    3,5 mm vierpoliger Combo-Anschluss für Kopfhörer und Mikrofon [2]
    Digitale Multikanal-Audio-Ausgabe über HDMI und DisplayPort
  • Gigabit Netzwerk
    Ethernet Controller Intel i211
    Unterstützt 10 / 100 / 1.000 MBit/s Datentransferrate (Gigabit)
    Unterstützt WAKE ON LAN (WOL)
    Unterstützt das Booten vom Netzwork via Preboot eXecution Environment (PXE)
    IEEE 802.3az Energy Efficient Ethernet (EEE)
    Interface: PCIe v2.1
  • Funknetzwerk (WLAN)
    Mit eingebauter M.2-2230-A/E WLAN-Karte und interner Antenne
    Single-Chip 1T1R WLAN Controller Realtek RTL8188EE
    Unterstützt IEEE 802.11b/g/n, max. 150 Mbps Up-/Downstream
    Sicherheit: WPA/WPA2(-PSK), WEP 64/128-Bit, IEEE 802.11x/i
  • Anschlüsse Vorderseite
    USB 3.0 Typ A
    USB 3.0 Typ C
    SD Cardreader (unterstützt SD, SDHC, SDXC)
    Ein/Aus-Button
    Betriebsanzeige-LED (Blau - blinkt im Stromsparmodus)
    Festplatten-LED (Orange)
  • Anschlüsse Rückseite
    DisplayPort 1.2 [1]
    HDMI 1.4b
    2x USB 2.0
    Gigabit LAN (RJ45)
    Audio Combo-Port für Kopfhörer und Mikrofon (3,5 mm Klinke, 4-pol.) [2]
    DC-Eingang für externes Netzteil
    2x Perforation für optionale WLAN-Antennen
  • Anschlüsse linke Seite
    Serieller RS232 COM-Port (D-Sub, 9-polig)
    Bemerkung: Die serielle Schnittstelle (COM-Port) kann nicht verwendet werden, wenn das NC03U7 in vertikaler Position betrieben wird.
  • Always-On-Jumper
    Entfernt man Jumper JP1 (siehe Kurzanleitung), dann startet der PC unbedingt, sobald die Stromversorgung hergestellt wird. [4]
  • Clear-CMOS-Jumper
    Schließen Sie Jumper JP2 für ca. 10 Sekunden, um die BIOS-Einstellungen auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen.
  • Mitgeliefertes Zubehör
    Mehrsprachige Installationsanleitung
    Treiber-DVD für Windows
    Zweiteiliges VESA-Halterungs-Set aus Stahl mit 6 Schrauben
    Zwei Standfüße aus Aluminium für den vertikalen Betrieb
    Halterung für ein 2,5"-Laufwerk mit 8 Schrauben
    Externes Netzteil mit AC-Netzkabel
  • Optionales Zubehör
    WLN-M: Wireless LAN Modul mit zwei externen Antennen, 
    unterstützt WiFi IEEE 802.11n/ac (2,4 / 5 GHz) und Bluetooth 4.0
  • Umgebungsparameter
    Zulässiger Betriebstemperaturbereich: 0-40 °C [3]
    Zulässige relative Luftfeuchtigkeit: 10-90% (nicht kondensierend)
  • Konformität/Zertifikate
    EMI: CE, FCC, BSMI, RCM, R&TTE, VCCI
    Sicherheit: CB, BSMI, ETL
    Weitere: RoHS, Energy Star, ErP
    Dieses Gerät wird als informationstechnische Einrichtung (ITE) der Klasse B eingestuft und ist hauptsächlich für den Betrieb im Wohn- und Bürobereich vorgesehen. Durch das CE-Zeichen wird die Konformität mit den folgenden EU-Richtlinien bestätigt:
    (1) Richtlinie 2004/108/EG über die elektromagnetische Verträglichkeit (EMC),
    (2) Richtlinie 2006/95/EG über die Sicherheit von elektrischen Betriebsmitteln (LVD),
    (3) Richtlinie 2009/125/EG über die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte (ErP) und
    (4) Richtlinie 1999/5/EG über Funkanlagen und Telekommunikationseinrichtungen (R&TTE).

[1] DisplayPort in HDMI/DVI konvertieren
Die DisplayPort Ausgänge können mit einem günstigen, passiven Adapterkabel in HDMI oder DVI konvertiert werden. Zum Beispiel:
DELOCK 82590: 1 m, DisplayPort (männl., 20P) zu HDMI-A (männl., 19P)
DELOCK 82435: 5 m, DisplayPort (männl., 20P) zu DVI-D (männl., 24P)
Die integrierte Grafikfunktion erkennt die Eigenschaft des angeschlossenen Displays und gibt das passende elektrische Signal aus - entweder DisplayPort (ohne Adapter) oder HDMI/DVI (mit Adapter).
Umgekehrt kann ein Bildschirm mit DisplayPort nicht über einen einfachen, passiven Adapter an den HDMI-Ausgang angeschlossen werden, hierfür benötigen Sie einen aktiven Adapter wie z.B. Delock 62496.
Falls Sie ein UHD/4K-Display über den vorhandenen HDMI-Anschluss verbinden, dann ist die Bildwiederholrate auf 24 Hz limitiert. 60 Hz sind für die UHD/4K-Auflösung nur über den DisplayPort möglich. Für Displays mit HDMI 2.0 Eingang kann z.B. der aktive Adapter Club 3D CAC-1070 verwendet werden, um eine Bildwiederholrate von 60 Hz zu erreichen.
[2] Audio-Anschluss
Die 3,5 mm-Audiobuchse auf der Rückseite des Geräts unterstützt sowohl Headsets mit Kopfhörer und Mikrofon mit vierpoligem Klinkenstecker, als auch Kopfhörer mit dreipoligem Klinkenstecker. Headsets mit getrennten Anschlüssen für Kopfhörer und Mikrofon benötigen einen passenden Adapter, sofern man auch das Mikrofon nutzen möchte.
[3] Achtung: für Umgebungstemperaturen ab 35 °C werden SSD-Laufwerke (unterstützen mindestens bis zu 70 °C) empfohlen anstelle von Festplatten.
[4] Power on after Power Fail:
Im BIOS-Setup unter "Power Management Configuration" befindet sich die Funktion "Power-on after Power Fail", womit definiert wird wie der PC nach einem Stromausfall reagiert. Prinzipbedingt kann diese Funktion jedoch bei sehr kurzen Stromausfällen versagen, so dass dieser PC zusätzlich über eine reine Hardwarelösung verfügt. Entfernt man Jumper JP1 (siehe Kurzanleitung), dann startet der PC unbedingt, sobald die Stromversorgung hergestellt wird.

© 2019 Shuttle Computer Handels GmbH | Impressum | Kontakt | AGB | Datenschutzhinweise | Sitemap